Navigationslinks überspringen Navigationslinks überspringen
Einkaufen bei Agrotinas.
  • Einfach & schnell
    online bestellen
  • Täglich wachsender
    Bestand
  • Anmeldung nicht erforderlich
  • 28-Tage-Geld-
    zurück-Garantie
  • Schneller Versand
Navigationslinks überspringenHome > Antiquariat > Konvolut "Rosemarie Schuder". 8 Titel (7 Bücher + Artikel/Kopien)....

Artikel im Detail

Büchersammlung

Konvolut "Rosemarie Schuder". 8 Titel (7 Bücher + Artikel/Kopien).

  1. Paracelsus und Der Garten der Lüste, Rütten & Loening Berlin, 4. Auflage/1975, 365 Seiten, Leinen-Einband, gut erhalten mit O. Schutzumschlag.
  2. Der Gefesselte, Das Leben Michelangelos 1500-1527, Rütten & Loening Berlin, 1. Auflage/1962, 512 Seiten + s/w Fotos, Leinen-Einband, gut erhalten mit O. Schutzumschlag.
  3. Rosemarie Schuder: Der Sohn der Hexe, In der Mühle des Teufels, Roman über Johannes Kepler, Rütten & Loening Berlin, 5. Auflage/1980, 667 Seiten, Leinen-Einband, gut erhalten mit O.Schutzumschlag.
  4. Rosemarie Schuder: Die Erleuchteten oder Das Bild des armen Lazarus zu Münster in Westfalen von wenig Furchtsamen auch der Terror der Liebe genannt, Rütten & Loening Berlin, 6. Auflage/1983, 381 Seiten, Leinen-Einband, gut erhalten mit O.Schutzumschlag.
  5. Rosemarie Schuder: Der Ketzer von Naumburg, Rütten & Loening Berlin, 14. Auflage/1976, 445 Seiten, mit Bildteil der Domfiguren, gut erhalten, Leineneinband mit O.Schutzumschlag, ergänzend dazu Artikel/Kopie "Wo Uta bestattet wurde. Neues zum Naumburger Dom und den Stifterfiguren gefunden" (Neues Deutschland vom 22. Mai 2007).
  6. Rosemarie Schuder: Serveto vor Pilatus, Rütten & Loening Berlin, 1. Auflage/1982, 389 Seiten, Leinen-Einband, gut erhalten ohne O. Schutzumschlag.
  7. Rudolf Hirsch; Rosemarie Schuder: Der gelbe Fleck, Wurzeln und Wirkungen des Judenhasses in der deutschen Geschichte, Essays, Rütten & Loening Berlin, 1. Auflage/1989, 748 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, farbig illustrierter Karton-Deckel, gut erhalten, ISBN 3-352-00344-0, Aus dem Inhalt: Seit Jahrhunderten nährten Christen den Haß auf die Juden, gaben ihnen die Schuld an Unglück und Katastrophen. Die ersten Pogrome überzogen Europa bereits im frühen Mittelalter, als Kreuzfahrer mit dem Ruf "Töten oder taufen" in jüdische Gemeinden einbrachen: sie fanden einen grausamen Höhepunkt in den Jahren der Pest. Ob unter Anschuldigung des Hostienfrevels oder des Mordes an Christenkindern, der Brunnenvergiftung, des Wuchers oder des Unglaubens – das Schicksal der Juden hieß Verfolgung, Vertreibung, Ermordung. Wie kam es zu diesem Haß, einem Haß, so dumpf und starr, daß es noch in unserem Jahrhundert, zum politischen Programm geronnen, dem Faschismus den Weg bereitete für die "Endlösung der Judenfrage" und für die Verbrennungsöfen in Auschwitz? Auf diese Frage versuchen die Autoren in den Essays eine Antwort zu geben. Bekanntes und Unbekanntes, Untersuchtes und Erlebtes verschmelzen dabei zu einem beklemmenden Exkurs über ein langes, düsteres Kapitel deutscher Geschichte (Deckeltext).
  8. Ergänzend Artikel/Kopien: "Die Weltbühne" vom 11. Oktober 1988 mit dem Artikel von Regina Scheer: "Der gelbe Fleck"; "Die Juden-Debatte" zu Rosemarie Schuders neuestem Buch "Deutsches Stiefmutterland. Wege zu Berthold Auerbach", Reihe "Jüdische Memoiren" Band 9, 2003 (Neues Deutschland vom 22. Mai 2003); "Vergegenwärtigte Geschichte. Rosemarie Schuder wird 75 (ND vom 24. Juli 2003); "Eine geistreiche Chronistin" (Märkische Oderzeitung vom 24. Juli 2003); "Noch keiner hat die Zukunft geschaut", Artikel von Rosemarie Schuder zum 100. Todestag von Wilhelm Liebknecht (ND vom 6./7. August 2005); "Eine groteske Köpenickiade, Faust 2003 - zum Streit um ein Mahnmal in Berlin (ND vom 26. August 2003); Rosemarie Schuder: "Der Wellenschlag des Lebens. Zum 100. Todestag von Carl Schurz - vom Revolutionär zum Republikaner und Bismarck-Bewunderer" (ND vom 13./14. Mai 2006); Rosemarie Schuder: "Die Zone des Schweigens. Vor 150 Jahren kam 'Barfüßle' von Berthold Auerbach auf die Welt" (ND vom 21./22. Oktober 2006); Rosemarie Schuder: "Das Unglück der Könige. Johann Jacoby - ein Warner vor Judenhass und Wahrheitssucher" (ND vom 10./11. März 2007); "Weil die Juden zu achten sind. Warum Johann Reuchlin und sein 'Augenspiegel' den Dunkelmännern verhasst war", Artikel von Rosemarie Schuder (ND vom 30.Juni/1. Juli 2007); "Alles kann für sie verwendet werden. Heinz Knobloch über Rosemarie Schuder", Kopie aus Liebes- und andere Erklärungen, Schriftsteller über Schriftsteller, hrsg. von Annie Voigtländer, mit Zeichnungen von Harald Kretzschmar, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 2. Auflage/1974; "Tanz auf dem Eis. Erinnerungen an Arnold Zweig", Artikel von Rosemarie Schuder (ND vom 10./11. November 2007); ganzseitiges Interview "Humanismus ist kein Ballast. Die Schriftstellerin Rosemarie Schuder über Ketzer und Inquisitoren, ihre Lehrer und eine humanistische Bildung ohne Leitkultur" (ND vom 24. Juli 2008); "Ist das nicht empörend?" Der Tonangeber - Zur Schrift "Das Judentum in der Musik" von Richard Wagner, Artikel von Rosemarie Schuder (ND vom 30./31. Juli 2011); Rosemarie Schuder: "Kein Wunder ist größer..." Zum 110. Todestag des Mediziners Adolf Kußmaul (ND vom 26./27. Mai 2012); Rosemarie Schuder: "Das Rätsel der Persönlichkeit. Keine Straße für Treischke! Notizen zu einer hauptstädtischen Debatte" (ND vom 24./25. November 2012); "Im Herzen der Leser. Rosemarie Schuder: 85" (ND vom 24. Juli 2013); "Die Revolution war zu groß...", Rosemarie Schuder zeichnet ein beeindruckendes Lebensbild von Ludwig Bamberger (ND vom 21. März 2013); ganzseitige Artikel von Rosemarie Schuder: „Der den Krieg malte. Vor 500 Jahren starb Hieronymus Bosch. Seine Bilder klagen Gewalt und religiöse Intoleranz an“ (ND vom 9. August 2016); "Er disputierte nicht für den Ruhm. Rosemarie Schuder hat eine Hommage an Andreas Karlstadt, den Doktorvater von Martin Luther, geschrieben" (ND vom 16. Dezember 2016); "Geschichte als Gleichnis der Gegenwart. In Memoriam Rosemarie Schuder - Eine Literatin mit Herz für die Ausgebeuteten und Geknechteten" (ND vom 14. Mai 2018); Traueranzeige für Rosemarie Schuder (ND vom 19./20. Mai 2018)
Biographisches zu Rosemarie Schuder (verheiratet: Rosemarie Hirsch; * 24. Juli 1928 in Jena) aus dem Internet (Bearbeitungsstand: 07.06.2012) Schlagwörter: Konvolut Zustand: wie angegeben
Artikel gefunden im Sachgebiet Biographien
Artikel im Rütten & Loening Berlin u. a. erschienen
Angebot von Agrotinas
Fotos
Bestell-Nr.: KU-0077 72,00 Preis (zzgl. Versand/Deutschland 5,00 €)
© 1999 - 2021 Agrotinas VersandHandel. | All rights reserved